Ausbildungsmethode

Meine Arbeit mit den Hunden beruht auf dem Prinzip der positiven Verstärkung. Das heißt, wenn der Hund etwas richtig macht, wird er belohnt. Für den Aufbau mancher Übungen bietet sich der Einsatz eines Klickers an, damit "markiert" man den Moment in dem der Hund das richtige Verhalten zeigt. Dadurch zeigt er das gewünschte Verhalten öfter. Unerwünschtes Verhalten versuche ich vorausschauend gar nicht zu ermöglichen, oder ich sage dem Hund was er statt dem unerwünschten Verhalten tun soll.

 

Natürlich kommt man im Zusammenleben mit einem (Assistenz-)Hund nie ganz ohne ein strenges Wort aus, um gegebene Kommandos immer einzufordern. Schließlich soll der Hund später eine Hilfe sein und zwar auch dann, wenn die Nachbarskatze über die Straße läuft oder ein Hund entgegen kommt. Aber Motivation über Futter, Lob, Aufmerksamkeit und Spiel ist das allerwichtigste. Nur so kann der Hund seinem Hundeführer in allen Situationen vertrauen lernen und stressfrei arbeiten.